Klangschalen, Schwingungen und Chakren

Foto: Nina Luckgei

Haben Sie das schon einmal ausprobiert: Klangschalen-Behandlung?

Im letzten Urlaub hatte ich die Gelegenheit dazu, mich für ein paar Stunden abzuseilen und bei einer Klangschalen-Massage selbst auf einer Behandlungsbank zu liegen. Resümee: Es war toll! Es ist ein echtes, nachhaltiges Erlebnis, was ich nur jedermann/ -frau weiterempfehlen kann.

Sicher gibt es verschiedene Techniken, nach denen die jeweiligen Ausführenden die Schalen auswählen, befüllen, anwenden, zum Klingen bringen. Ähnlich wie bei anderen Therapien ist die Umsetzung individuell und eine gute Chemie miteinander unterstützt mit Sicherheit die Wirkung. Doch auch mit meinen geringen Klangschalen- Erfahrungen traue ich mir nach zwanzig Jahren Berufserfahrung in der Körper-Arbeit zu, einzuschätzen, dass es ein lohnenswertes besonderes Ereignis ist. Selbsterfahrung, die sich lohnt.

Für mich vereint die Arbeit mit den Klangschalen verschiedene Aspekte, die wirken. Es gibt einen Ton, einen Klang. Der kann sehr unterschiedlich sein, auch je nach eigener Festigkeit, Größe der Schale, ausgewählten Körperregion, Schwingung etc. Es entsteht eine Bewegung, eine Vibration auf und in dem Körper. Die Schale kann aufgestellt sein oder mittels des Behandlers knapp am Körper (in der sogenannten Aura) vorbeibewegt werden. Es entfaltet sich eine Ruhe und ein “Auf-sich-selbst-zurückgeworfen” sein (körperlich wie mental), was im Alltag vermutlich viel zu selten entsteht. http://blog.tina-knape.de/2020/04/09/koerperuebung-selbst-verbundenheit/. Es ist non-verbal und trotzdem findet eine Art Austausch statt.

Zusätzlich schwingt und klingt es in den Zellen, breitet sich aus, integriert, legt frei, bündelt, bewegt. Außerdem wird mit den fünf (oder sieben) Chakren gearbeitet. “Gereinigt” fand ich nach der Behandlung tatsächlich ein passendes Wort dafür. http://blog.tina-knape.de/2021/09/29/gastbeitrag-von-nina-was-sind-chakras-und-wie-beeinflussen-sie-uns/

Es ist ein Gesamterlebnis, eine Erfahrung, ein Eintauchen in sich selbst. Einerseits gönne ich jedem jederzeit ein neuartiges Erlebnis mit und für Körper und Geist, andererseits kann ich explizit dafür plädieren, es vorbehaltlos selbst auszuprobieren und zu spüren, was es in einem zum Singen und Klingen bringt.

Um meiner besten Freundin dieses Spüren und sich hinterher verbundener und gestärkter fühlen auch zu gönnen, habe ich noch aus dem Urlaub eine Klangtherapeutin in ihrer Stadt gefunden. Gegoogelt, Gutschein gekauft und jetzt freu ich mich auf ihr Feedback. Gönnen Sie sich selbst auch so eine Erfahrung und berichten Sie mir gern von Ihrem Erleben und Nachwirken!

Viel Freude bei einem kleinen Kurzurlaub mit sich selbst, begleitet von klingenden Schalen und gereinigten Chakren. Enjoy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.